hinweistext


Hallo Gast. Du bist nicht angemeldet. (Anmelden)

Mythen & Mysterien

Schnellzugriff

Archiv August 2020

30 Beiträge insgesamt
Aktuelle Beiträge
/
31.08.2020 Neuer Beitrag

Zu Besuch bei den Wolkenmenschen

Fast 50 Jahre lang bereiste ich die Welt, um für meine Bücher zu recherchieren und Material zu sammeln. Auf manchen meiner Reisen nahm ich Leserinnen und Leser mit, um gemeinsam mit ihnen die rätselhaftesten Stätten unseres Planeten zu besuchen. Vermeintlich »primitive« Steinzeitvölker schufen mysteriöse Bauten gigantischen Ausmaßes. Im Wüstensand vergrabene Mumien warten seit Jahrtausenden auf ihre »Wiedergeburt«. In archäologischen Sammlungen schlummern geheimnisvolle Objekte, die es gar nicht geben dürfte. Mysteriöse Kulte geben Rätsel auf. Indische Tempel stellen die fliegenden Vehikel der Götter dar.

2001 führte ich eine kleine Gruppe ins Reich der Chachapoyas in den nördlichen Anden Perus. Auf der strapaziösen Reise wollten wir gemeinsam das Erbe eines der geheimnisvollsten Völker unseres Planeten kennenlernen. Woher kamen die Chachapoyas? Niemand vermag das zu sagen. Rätselhaft ist auch ihr Verschwinden aus der Geschichte.

http://www.ein-buch-lesen.de/2010/01/monstermauern-mumien-und-mysterien.html
31.08.2020
Keltenmauern am anderen Ende der Welt
/
31.08.2020 Neuer Beitrag

Himmelsreisen.. Himmelsreisen...

In der Welt des »Alten Testaments« scheint die »Himmelfahrt« ein vertrautes Bild gewesen zu sein. Gott, so heißt es da, kam vom Himmel herab, wie es Moses als Augenzeuge beglaubigt: »Da kam der HERR hernieder in einer Wolke und trat daselbst zu ihm. Und er rief aus den Namen des HERRN.« Und da fuhr Gott auch wieder empor in den Himmel, wie der Psalmist schreibt: »Gottes Wagen sind vieltausendmal tausend; der Herr ist unter ihnen, der vom Sinai ist im Heiligtum. Du bist aufgefahren zur Höhe?«

Himmelfahrten, so scheint mir, waren den Verfassern des »Alten Testaments« vertrauter als sich selbst Theologen vorstellen können. Mir scheint, dass die Autoren der Schriften des »Alten Testaments« Textfragmente aus älteren Zeitepochen übernahmen und in ihre Texte einfließen ließen, vermutlich ohne sich das Geheimnis einer »Himmelfahrt« vorstellen zu können. Offenbar haben sie diese Texte eingebaut, wenn es darum ging, die Macht und Herrlichkeit Gottes zu beschreiben.

Ich halte es für möglich, dass unbegreifbare Textfragmente dem einen oder anderen Autoren des »Alten Testaments« als besonders geeignet erschienen sind, um die Unfassbarkeit des Allmächtigen zu illustrieren. Sie wollten gewiss, dass ihre Leserinnen und Leser staunten. Das »Buch Daniel« entstand im zweiten Jahrhundert vor Christus, vermutlich während der akuten Verfolgung des Judentums durch Antiochos IV. (167?164 v. Chr.). Auch bei Daniel geht es um eine Himmelfahrt, die so fantastisch anmutete, dass sie der Autor vor über zwei Jahrtausenden nur als »Vision« für möglich und zumutbar halten konnte: »Ich sah in diesem Gesicht in der Nacht, und siehe, es kam einer mit den Wolken des Himmels wie eines Menschen Sohn und gelangte zu dem, der uralt war, und wurde vor ihn gebracht.«

Das Thema »Himmelsreisen« ist bis heute nur unzulänglich erforscht. Hinweise auf solche Exkursionen gibt es ganz offensichtlich in sehr viel größerem Umfang als wir ahnen.
/
30.08.2020 Neuer Beitrag

»? und ich sah ein großes Licht bis in den sechsten Himmel hinunterscheinen.«

Der junge Abraham wurde »entrückt«, er trat eine »Luftreise« an: »Und es geschah bei Sonnenuntergang, da gab es Rauch wie Rauch aus einem Ofen. So trug er mich bis an der Feuerflammen Grenzen. Dann stiegen wir hinauf, so wie mit vielen Winden, zum Himmel, der da ob dem Firmament war.«

Der junge Abraham wird also immer höher und höher in den Himmel entrückt, bis er eine fantastisch anmutende Beobachtung macht. Lassen wir den Augenzeugen Abraham aus der Abrahamapokalypse zu Wort kommen und vergleichen damit die Aussage der »Apokalypse des Paulus«.

Abrahamapokalypse: »Ich sehe in der Luft auf jener Höhe, die wir bestiegen, ein mächtig Licht, nicht zu beschreiben, und in dem Licht ein mächtig Feuer.«
Paulusapokalypse: »Und ich blickte hinauf zur Höhe und ich sah ein großes Licht bis in den sechsten Himmel hinunterscheinen.«

Die Vermutung liegt nahe, dass Abraham und Paulus auf ihrer Himmelsreise das gleiche »mächtige Licht« in großer Höhe gesichtet haben.
30.08.2020
Die Bibel ist voll von Berichten über Entrückungen in die Raumstation.
Henoch und Hesekiel haben es wohl am umfangreichsten beschrieben. Aber zu der damaligen Zeit wurde die meisten "Propheten" eingeladen um "Gottes Herrlichkeit" zu erblicken. Natürlich darf man die Worte nicht wörtlich nehmen, denn damals hat man mit eigenen Worten beschrieben, was man sah. "Feuer" meint vermutlich immer "helles rotes Licht von Anzeigen und Konsolen".
/
30.08.2020 Neuer Beitrag

»Entrückung« im »Neuen Testament«

Paulus berichtet von einem Menschen, den er angeblich kennt, aber nicht benennt. Dieser Mensch wurde, so Paulus, »vor vierzehn Jahren« entrückt, also wohl im Jahr 42 n.Chr. Wer aber war der Mensch, der da »entrückt« wurde? Die Passage über die »Entrückung« wirkt fast wie ein Fremdkörper im Text. Warum schildert er das Erlebnis eines namenlosen Fremden? Während Paulus sonst immer in der Ich-Form schreibt, formuliert er hier in der dritten Person. Warum? Vielleicht aus Bescheidenheit? Will er sich nicht selbst des Erlebnisses der Entrückung rühmen und schreibt es deshalb einem Dritten zu? So kann man den Vers verstehen, den Paulus der Entrückungsstory voranstellt: »Gerühmt muss werden; wenn es auch nichts nützt, so will ich doch kommen auf die Erscheinungen und Offenbarungen des Herrn.«
/
28.08.2020 Neuer Beitrag

Die John Frum - Religion - Als die Götter kamen

Wenn es eine Doku gibt, die ein sinnvolles Licht auf die Präastronautik wirft, dann diese wundervolle Doku.
Sie beschreibt in eindrucksvoller Art und Weise, was passiert, wenn Zivilisationen unterschiedlicher technologischer Stufe aufeinander treffen. Die Resultate und die daraus entstandenen Kulte erinnern in frappierender Art und Weise den Beschreibungen der mesoamerikanischen Urbevölkerung in denen sie vom Besuch ihrer Götter berichten.
30.08.2020
Auch die Zuschauerinnen waren festlich gekleidet... farbenfroh... und fröhlich... ohne Alkohol...Kein einziger war betrunken...
30.08.2020
Ursprünglich wurden die Buchstaben den Kult-Anhängern auf Brust oder Rücken tätowiert, heute werden sie aufgemalt.
Userpic
30.08.2020
Und im Laufe der Zeit werden die Buchstaben immer mehr zu Symbolen und später kennt niemand mehr ihre Bedeutung. Wir sehen hier mit eigenen Augen die Entstehung der alten Mythen.
28.08.2020
Messias Jesus bei den John Frum Feiern.. trägt sein Kreuz.. Foto Walter-Jörg Langbein

Userpic
28.08.2020
krass...
28.08.2020
Messias Jesus macht neuerdings auch mit bei den Feierlichkeiten zu Ehren von John Frum. Ich bin davon überzeugt, dass mittelfristig aus dem Messias John Frum der christliche Messias wird. Zwichen den John Frum Tanztruppen.. eine Jesusgruppe.. Messias Jesus trägt sein Kreuz - rechts im Bild... Foto Walter-Jörg Langbein
Userpic
28.08.2020
Ja, Religionen verändern sich ständig. Wird sicher bald katholisch...
Userpic
28.08.2020
du warst selbst dort? Coole Sache
Userpic
28.08.2020
@Rana Nefatari: Ja, ich war vor einigen Jahren zur Jahresfeier im Frühjahr dort. Das war die härteste Reise meines Lebens.. in rund drei Wochen habe ich über 60.000 Flugkilometer absolviert...Hat mir eine Thrombose eingebracht...Allein der John Frum Kult war die Reise wert...
Userpic
28.08.2020
Hammer!
28.08.2020
Der John Frum Kult ist wirklich faszinierend.. und spannend... Marschieren zu Ehren von John Frum. Foto Walter-Jörg Langbein
Userpic
28.08.2020
Ja, er sagt vor allem enorm viel über die alten Mythologien aus!
/
28.08.2020 Neuer Beitrag

Begriffserklärung: Cargokult

Da scheinbar viele den Begriff "Cargokult" und das dahintersteckende Phänomen nicht kennen, hier eine kleine Doku darüber. Es geht darum, dass "primitive Völker" nachgebaut haben, was sie bei "Göttern" gesehen haben. Dieses Phänomen ist weltweit zu beobachten und viele Dinge aus uralten Kulturen, die wir heute "kultische Objekte" nennen, sind genau das: ein Cargokult. Doch was haben unsere Urahnen damals gesehen, dass sie es vor tausenden Jahren in Statuen, Bildern und Gebäuden nachbauten?
06.05.2021
Ob das auch Cargocult ist, aus einer Zeit wo es dort noch trocken war? 🤔
03.09.2020
Meiner Überzeugung nach war ein Cargokult der Ausgangspunkt der diversen Religionen. Technologie wurde missverstanden und für »göttlich« gehalten.
Userpic
03.09.2020
absolut korrekt
Userpic
12.03.2021
@Walter-Jörg Langbein

auch die pyramiden die man weltweit findet sind meiner meinung nach cargokult.
28.08.2020
Ein weiteres tolles Beispiel für einen "Cargokult", der sogar zu einer Religion führte, sieht man in dieser Doku über die "Vergöttlichung" eines US-Soldaten:

>> Externes Video
/
28.08.2020 Neuer Beitrag

Das abgetragene Plateau von Gizeh?

Dieses tolle Bild zeigt einen "Sediment-Felsen", der einen Rest darstellt. Doch ein Rest wovon? Da dieser "Fels" dort nicht von selbst hingekommen sein kann und es sich dabei um Sedimente handelt, liegt der Schluss nahe, dass es sich hierbei um die Original-Höhe des einstigen Plateaus handelt. Das gesamte Plateau wäre somit künstlich abgetragen und planiert um darauf die Pyramiden zu bauen. Warum man diesen Teil nicht abgetragen hat, ist unklar, aber er zeigt deutlich, was immer nur vermutet wurde: Das gesamte Plateau ist künstlich aus dem Kalk-/Sandstein heraus angelegt. Das abgetragene Material (Millionen Tonnen...) wurde vermutlich zum Bau verwendet, sicher auch für die Pyramiden selbst, deren Kern dann aus diesem Material bestünde.

#Ägypten #Giza
17.12.2020
Einleuchtender Aspekt!
Das zeigt auf,Daß die Pyramiden viel älter sind.
Hartmut!
29.08.2020
Ich frage mich immer wie man viele, gleich große Steine herstellen könnte, die zum Pyramidenbau nötig sind. Ich vermute das schafft man nur mit Sägen. Auch wenn ich nicht weiß wie so eine Säge aussehen kann. Mit Hammer und Meißel hätte es sicherlich zu lange gedauert, und man benötigt sehr viele, sehr gute Steinmetze? Sorry das Dieses jetzt nicht viel mit dem Plateau zu tun hat
Userpic
30.08.2020
Die haben alle eine unterschiedliche Größe. Nur die Außenverkleidung war aus optischen Gründen aus gleichgroßen Blöcken, die schön behauen waren. Innen ist alles sehr grob und beliebig, einfach nur Füllmaterial
/
27.08.2020 Neuer Beitrag

Beiträge

Super gemacht, somit kann man in Ruhe über die Beiträge in ruhe lesen und nachdenken und antworten werden besser gepostet, Glg Joe
27.08.2020
Ja, die Beiträge verschwinden hier nicht einfach im Nirvana wie auf FB
/
27.08.2020 Neuer Beitrag

Die Triade von Mykerinos (Menkaure)

Diese Triade in Form einer Plastik, die Mykerinos mit seiner Gemahlin und der Göttin Hathor zeigt, steht heute im Museum in Kairo.
Bis heute rätselt man, wie man damals mit relativ primitiven Tools solche Bildnisse schaffen konnte, denn das Objekt ist aus Grauwacke, einem Mineral, das sehr brüchig ist beim Bearbeiten.
Da Grauwacke jedoch von Natur aus ein Geopolymer ist (Grauwacke und alle Schieferarten entstehen aus Schlamm, der verhärtet), ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass dieses Material, dass die alten Ägypter sehr oft und sehr gerne verwendeten, gegossen ist. Mit einem uns heute unbekannten Prozess wurde aus dem Schlamm in kürzester Zeit Schiefer oder Grauwacke und so konnte man sehr leicht solche hochpräzisen Objekte herstellen, ganz ohne die entsprechenden bildhauerischen Materialien zu haben. Das Problem dabei ist jedoch, dass bislang niemand solche Gussformen gefunden hat.

#Archäologie #Ägypten
27.08.2020
Ich finde auch die berühmte Statue von Chephren interessant. Sie ist makelos gearbeitet, doch die Sockelinschriften sollen sehr schlecht eingearbeitet wurden sein (fast nur gekratzt). So das wohl fraglich sein soll, das sie wirklich Chephren zeigt. Leider habe ich bis jetzt noch keine Bilder dazu gefunden. Ich habe mal auf Youtube einen Beitrag von Axel Klitzke dazu gesehen der sehr interessant war. Könnt ja mal nach seinem Namen suchen.

Viele Grüße

Andreas
Userpic
27.08.2020
Ich hab hier mal einen Link: https://www.youtube.com/watch?v=ZlOpAIgjoRA
Userpic
27.08.2020
Ja, die kenn ich, ist sehr aussagekräftig.
Axel Klitzke ist übrigens auch in unserer Gruppe
Userpic
27.08.2020
Zu dem Link ist ab Minute 25 die Statue von Chephren zu sehen. Dazu diese eingekratzten Hyroglyphen.
Userpic
27.08.2020
Die Hieroglyphen wurden vermutlich von den "primitiven" Pharaonen hinzugefügt um sich mit fremden Federn zu schmücken.
/
24.08.2020 Neuer Beitrag

Der Zusammenhang zwischen kosmischer Strahlung und Sonne.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen kosmischer Strahlung und Sonnenaktivität? Absolut.

Es ist eigentlich eine logische Sache, dass die kosmische Strahlung stärker wird, wenn die Sonnenaktivität abnimmt. Und genau umgekehrt auch. Warum?

Schauen wir uns doch mal an, was bei starker Sonnenaktivität passiert:
Die Sonne produziert einen sehr viel stärkeren "Sonnenwind", der aus geladenen Teilchen besteht. Die Sonnen-Atmosphäre wird dadurch in der Nähe der Sonne (also bis etwa zum Jupiter) dichter. Durch die dichtere Atmosphäre gelangt dann aber auch weniger kosmische Strahlung zu den Planeten, da die ultraschnellen Protonen aus dem All stark abgebremst werden und viele mit den Teilchen des Sonnenwindes kollidieren und ihre Energie in einen anderen Vektor umleiten.

Ist die Sonnenaktivität gering, wird auch die Atmosphäre der Sonne dünner und somit gelangt mehr kosmische Strahlung bis zur Erde.

Eine Sonne im Maximum schützt uns also vor dem All, aber ist selbst sehr viel radioaktiver als eine im Minimum. Und umgekehrt.
Das eine bedingt das andere und beide Strahlungen halten sich immer die Waage dadurch. Wie immer gilt auch hier: Alles bedingt Alles

Bildlink: Themerelevanter Artikel bei watchers.news
/
24.08.2020 Neuer Beitrag

Der Neuaufbau von Stonehenge

Dieses tolle Foto von 1901 zeigt die Wiederaufbau von Stonehenge, so wie die Archäologen damals dachten, dass es ursprünglich ausgesehen hätte. Ob die damalige Deutung und die damit verbundene heutige Form der Wirklichkeit entspricht, bleibt jedoch unklar.
/
24.08.2020 Neuer Beitrag

Pyramide der Sonne in Teotihuacan, Mexiko

Diese tolle Drohnenaufnahme der Sonnenpyramide von Teotihuacan zeigt sehr schön ihren exakten Grundriss. Aber man erkennt, dass die Aufbauen heute nicht mehr sehr exakt sind, da sie schon oft ausgebessert wurden von den zahlreichen Kulturen die die Ruinenstadt bewohnten und teilweise wieder aufbauten.
Wer die Stadt ursprünglich gebaut hat, ist nach wie vor genauso unklar wie ihr tatsächliches Alter.

#Maya #Azteken #Pyramiden
/
23.08.2020 Neuer Beitrag

Die Venus von Catalhöyük

Diese "Venus"-Statue wurde in einer megalithischen Siedlung nahe der Ausgrabung bei Catalhöyük, Türkei gefunden. Sie ist vom gleichen Stil wie z.B. die "Venus von Willendorf", die auf etwa 26.000 geschätzt wird. Diese Statue hat ein Mindestalter von etwa 8000 Jahren.
27.08.2020
Diese "Dickerchen" gibt es ja europaweit aus allen möglichen Epochen zu finden. Fruchtbarkeitsgöttin halt
Userpic
27.08.2020
ja früher wusste man Körperfülle noch zu schätzen
/
23.08.2020 Neuer Beitrag

Das Geheimnis von Puma Punku

Diese Megalithen in Puma Punku, Bolivien, weißen sehr eigenartige Bearbeitungsspuren auf, die bis heute niemand deuten kann, da zu der angenommenen Entstehungszeit keine Werkzeuge zur Verfügung standen, die in dem harten Fels diese Abschabungen hätten hinterlassen können. Es ist nach wie vor ein vieldiskutiertes Rätsel, wie sie entstanden sind.

Photo: Andrea Marbian
27.08.2020
Obwohl ich mehrfach vor Ort war und wirklich viel gesehen habe, dieser dicke Brocken ist mir entgangen. Man erkennt klar und deutlich, dass da ein "Gegenstück" eingefügt wurde. Man hat damals nach dem Baukastenprinzip gearbeitet. Allerdings hatten es die einzelnen Elemente in sich. Unvorstellbar, dass die mit primitiven Werkzeugen hergestellt worden sind. Und: ich habe keinen Zweifel, dass die Sachen sehr viel älter sind als man uns glauben lassen möchte.

Zum Foto... Der "Schreibtisch" und ich. Foto Willi Dünnenberger, Herbst 1992.
Userpic
27.08.2020
Es gibt noch so viel insitu zu entdecken, das reicht für dutzende Exkursionen!
Userpic
29.08.2020
Und ja, natürlich sind die sehr viel älter, das sieht man alleine schon an den Sedimenten, in denen sie stecken, das sind nämlich Flutsedimente
/
20.08.2020 Neuer Beitrag

Kulturelle Ähnlichkeit zwischen der olmekischen und der Hongshang Kultur

Dies ist vielleicht einer der erstaunlichsten Vergleiche zwischen den beiden Kulturen, in denen Formen und Materialien fast identisch sind, mit dunkelgrauer Jade hergestellt. Von Seitenlöchern, Augen und anderen Details kann man von einer Vergangenheit mit einem gemeinsamen kulturellen Hintergrund ausgehen.
- Olmeca, 1150-550 v.Chr. Mexiko.
- Hongshang, ca. 4900-2900 v.Chr. China.
/
19.08.2020 Neuer Beitrag

Buchreihe: Die Saat der Götter

Die neue Anunnaki-Romanreihe von Bryan Blackwater über die Erschaffung der Menschheit und die Geschichte ihrer Schöpfer.
01.12.2020
Es gibt viele Theorien, was die Entstehung der Materie und des Lebens betrifft. Gemäß Gnosis hat Sophia die Materie und das Leben erschaffen.

https://mythologie.forumieren.de/t288-gottin-sophia-mythologie-gnosis-wie-ist-die-materie-und-das-leben-entstanden
01.09.2020
Viel Erfolg!
24.08.2020
Diese Bücher finde ich super! Sehr gut geschrieben mit intelligenter Geschichte.
Userpic
24.08.2020
danke
23.08.2020
geiles Buch, kann ich nur empfehlen.
/
17.08.2020 Neuer Beitrag

Molekülmaschinen vs. Evolution

Wenn man sich mit Biologie befasst, insbesondere der Mikrobiologie, kommt man schnell drauf, dass der Evolution ein Programm zugrunde liegt. Warum? Weil man auf unterstem biologischen Level nur noch von Maschinen reden kann. Maschinen, deren Bauteile Moleküle sind. Unser Körper besteht aus Billiarden solcher Molekülmaschinen, die alle spezielle Aufgaben haben. Es gibt Fabriken, es gibt Servicetechniker und es gibt Transporter. All diese Einheiten sind nach unserer Definition Maschinen. Sie bestehen nicht aus Eisen und Kunststoff wie unsere Makromaschinen sondern aus Eiweißen, die sich zu geometrischen Formen verbinden und so Kugellager, Räder, Antriebswellen, ja sogar Straßen und "Autobahnen" bilden. Eines der besten Beispiele ist z.B. der Antrieb der "Geißeltierchen", einem Bakterium mit "Außenbordantrieb". Sie bewegen sich mit Hilfe des sogenannten "Flagellums" fort, einer Art Paddel, das mit einem Getriebe und einem Motor versehen ist. Wenn man es sieht, denkt man niemals an etwas biologisches sondern sofort an eine Maschine. Und das ist auch der Fall. Die Evolution kann sowas niemals erschaffen.

#Biologie
17.08.2020
eine etwas mehr technische Darstellung des Ganzen:
/
17.08.2020 Neuer Beitrag

Die Grundmauern von Schloss Edo

Auf diesem tollen Foto sieht man die gigantischen Ausmaße der megalithischen Grundmauern des Schlosses Edo in Tokio, Japan.
Das Schloss Edo-jo wurde ab 1457 gebaut, die Grundmauern könnten aber weit älter sein, denn der Stil gleicht vielen anderen Megalithbauten rund um die Welt, die viele tausend Jahre älter sind.
18.08.2020
Userpic
18.08.2020
schönes Bild
/
17.08.2020 Neuer Beitrag

Die Propeller der Titanic

Ein imposantes Bild auf die gewaltigen Schiffsschrauben der Titanic während ihres Baues mit einigen Arbeitern davor.
/
16.08.2020 Neuer Beitrag

Gottesanbeterinnen - die wahren Aliens

Man muss nicht weit suchen, wenn man "Aliens" finden will. Die Erde ist voller Kreaturen, die wie von einem anderen Planeten wirken. Allen voran die Mantis, die Gottesanbeterin.

#Aliens #Mantis #Gottesanbeterin
19.08.2020
coole Critters
Userpic
30.08.2020
Anbei meine Von 2 Jahre
Userpic
30.08.2020
@Josef Bayer
Da fehlt das Bild
/
16.08.2020 Neuer Beitrag

Beijings Untergan im Jahre 1626

Die Wanggongchang-Explosion von 1626.

Der Vorfall ereignete sich in Peking und ist bis heute ungeklärt.

Am späten Morgen des 30. Mai 1626 erfüllte ein plötzliches, ohrenbetäubend lautes Grollen die Luft um Peking. Ein heller Blitz erhellte den Himmel, und Minuten später strömten Staubwolken vorbei.

Diejenigen, die die Stadt Peking betraten, fanden die Straßen mit den Leichen von 20.000 Menschen übersät. Zusätzlich zum Terror waren viele von ihnen völlig nackt, ihre Kleidung war aus ihrem Körper gerissen worden. Alles innerhalb eines 4 Kilometer langen Kreises war völlig verschwunden. In der Mitte befand sich ein 6-Meter-Krater. Ausgereifte Bäume waren entwurzelt und mehrere Meilen entfernt geworfen worden. Eine drei Tonnen schwere Steinlöwenstatue war aufgerissen und über die Stadtmauer geworfen worden.

Die Explosion schien sich auf die Wanggongchang-Waffenkammer zu konzentrieren, eine Schießpulverfabrik, in der jeden Tag Wagenladungen hergestellt und verkauft wurden. Dies scheint eine offensichtliche Erklärung zu sein, das versehentliche Zünden von Schießpulver.

Das Problem war ein deutlicher Mangel an Verbrennungsschäden am Ground Zero. Die Leichen wurden nicht verbrannt. Die Kleidung, die von ihnen abgezogen und kilometerweit entfernt geworfen wurde, wurde ebenfalls nicht verbrannt. Eine Explosion von brennendem Schießpulver hätte deutliche Verbrennungsschäden hinterlassen.

Darüber hinaus ist das Abziehen von Kleidung von Körpern nicht ungewöhnlich, aber es ist höchst unwahrscheinlich bei einer Verbrennung, d.h. Schießpulver-Explosion. Es deutet weitaus deutlicher auf einen Überdruck, d.h. eine massive atmosphärische Stoßwelle. Die Menge an Schießpulver im Lager kann die Stärke der Explosion nicht erklären, die schätzungsweise der von Hiroshima entspricht.

Andere Theorien, die untersucht wurden, sind Erdbeben, Tornados und Außerirdische.

Moderne Wissenschaftler gehen von einem Meteor aus, der in der Atmosphäre über Peking explodierte. Wenn dies der Fall war, war es das tödlichste Aufprallereignis in der aufgezeichneten Geschichte.

#Meteor #Airburst #Impakt #Meteoriteneinschlag
/
16.08.2020 Neuer Beitrag

Nestlé hat Ärger wegen Fisch-Massensterben

Eine Milchpulverfabrik in der französischen Stadt Challerange hat durch den Abfluss von Klärschlamm den Fluss Aisne so stark verseucht, dass alle Fische auf 7 km Länge zu Tode kamen.

Weitere Details: >> ganzen Artikel lesen

Bild: © Heiko Kueverling/ / Picture Alliance
16.08.2020
Ein paar Euro wird sie das kosten und sie lachen darüber.
Userpic
17.12.2020
@Rana Nefatari - Genau das ist das Problem...........
/
15.08.2020 Neuer Beitrag

Schneeball Erde - als die Welt gefroren war

Diese Doku gibt einen guten Überblick über die Zeit, als unsere Erde beinahe komplett von Eis bedeckt war und was dies ausgelöst haben könnte: massive Vulkanausbrüche.

#Geologie #SchneeballErde #Eiszeit #Vulkane
/
15.08.2020 Neuer Beitrag

Die Grüne Sahara

Tolle Doku über die Zeit, als die Sahara noch grün und fruchtbar war und voller Tiere.

#Sahara #Geologie
/
15.08.2020 Neuer Beitrag

Das Austrocknen des Mittelmeeres

Interessante Doku über das wiederhole Austrocknen des Mittelmeeres und die dadurch entstandenen gewaltigen Salzablagerungen.

#Mittelmeer #Tektonik #Megaflood #Geologie
/
15.08.2020 Neuer Beitrag

Kugel aus Chrom in einem 17.000 Jahre alten Artefakt?

IN einem uralten Artefakt, das auf 17.000 Jahre datiert wurde, soll eine Kugel aus Chrom gefunden worden sein. Ein Metall, dass wir erst vor relativ kurzer Zeit entdeckt haben. Fakt oder Fake?
/
15.08.2020 Neuer Beitrag

Nanolithe - Kunstwerke der Natur

Diese Nanolithen sind Skelette von Algen, die es schon seit vielen Millionen Jahren gibt. Kaum zu glauben, dass die Schöpfung sowas ohne "Sourcecode" hervorgebracht haben soll

#Schöpfung #intelligent-Design
/
13.08.2020 Neuer Beitrag

Sonnenstürme - Die rätselhafte Gefahr | Doku | ARTE

Tolle Arte-Doku über Sonnenstürme und deren mögliche Folgen auf die Erde und deren Infrastruktur.
/
12.08.2020 Neuer Beitrag

Das Rätsel der verschwundenen Jahrhunderte - Prof. Dieter B. Herrmann

In dem umstrittenen Buch "Das erfundene Mittelalter" stellt der Autor Heribert Illig die These auf, dass 300 Jahre ab dem 7. Jahrhundert von Geschichtsfälschern erfunden worden seien und führt dafür zahlreiche Indizien an. Kann dies wirklich sein? Eine Frage, die Prof. Dr. Dieter B.
/
12.08.2020 Neuer Beitrag

Nan Madol

Eine der mysteriösesten Megalithstädte weltweit ist sicherlich Nan Madol in Mikronesien auf der Insel Pohnpei. Angeblich wurde sie von Südseeinsulanern vor etwa 900 Jahren gebaut. Sie ist aus zehntausenden Basaltsäulen gebaut, die von zwei entfernten Vulkanen stammen. Alleine der Transport der Blöcke und Säulen dürfte ein immenser Aufwand gewesen sein, der in einer Ebene schon schwer genug war. Aber über Berge hinweg eine kaum vorstellbare Leistung. Südseeinsulaner, die noch nicht mal die Steinbearbeitung kennen
Das interessante ist aber, dass das was man sieht, nur ein kleiner Teil der Stadt ist. Das meiste liegt unter Wasser bis zu 30m und vermutlich noch viel tiefer. In tieferen Schichten ist alles von Korallen überwuchert. Die Archäologen gehen davon aus, dass die Stadt auf einem Korallenriff gebaut wurde. Doch alles, was über Wasser ist , kann auf 20 Millionen Tonnen geschätzt werden. Das hält kein Korallenriff der Welt aus.
Wir haben also 3 Probleme:
a) Die Insel ist recht klein. Sie bietet niemals genügend Nahrung für die zehntausenden Arbeiter, die nötig waren, um diese Stadt von Hand zu bauen.
b) Die Polynesier waren zu keiner Zeit dazu in der Lage.
c) der größte Teil der Stadt liegt tief unter dem Meeresspiegel.
Das letzte Mal, als das alles Land war, war vor mindestens 12.000 Jahren.

Das lässt keinen anderen Schluss zu, dass:
a) Das was man von Nan Madol sieht nur ein kleiner Bruchteil der Stadt ist.
b) Die Stadt nicht von Polynesiern gebaut worden sein kann.
c) Die Stadt mindestens 12.000 Jahre alt sein muss.
27.08.2020
Nan Madol aus der Luft..
Userpic
27.08.2020
Selbst geschossen aus dem Heli?
Userpic
28.08.2020
Selbst geschossen, ja, aber nicht aus dem Heli, sondern aus einem Kleinflugzeug (Propellermaschine). Wir saßen zu 6 in der Maschine. Vor Abflug wurden wir gewogen. Offenbar war die mögliche Höchstlast nicht überschritten.
27.08.2020
Nan Madol... Faszinierend in der Tat. Vor Ort erzählte man mir eine Legende. Demnach waren es Menschen in fliegenden Schiffen, die den ersten König bestimmten.... Nan Madol... eines meiner schönsten Reiseziele...
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.